Wintersemester 19/20

Seminar

Philosophie und Wirtschaftswissenschaft

Semester:
Wintersemester 2018/2019
Turnus:
WS
Termin:
Montags, 10:00-12:00 Uhr
Raum:
WST-A.01.04
Beginn:
14.10.2019
Sprache:
deutsch
Hörerschaft:

Beschreibung:

Kommentar zum Seminar „Philosophie und Wirtschaftswissenschaft: Modelle sozialer Verteilungsgerechtigkeit"

Seminarleitung: Dr. David Hommen, Düsseldorf

Probleme der sozialen Gerechtigkeit entstehen dort, wo die Zuordnung und Verteilung knapper Ressourcen und Güter zu Ungleichheiten zwischen Individuen oder gesellschaftlichen Gruppen führt. Soziale Ungleichheiten sind in einer Gesellschaft, die ihren Mitgliedern prinzipiell gleiche Rechte und Chancen zuerkennt, grundsätzlich begründungsbedürftig. Gleichwohl bleiben im realen politischen Prozess die Kriterien, nach denen solche Ungleichheiten wahlweise als ‘gerecht’ legitimiert oder aber als ‘ungerecht’ kritisiert werden, in der Regel implizit und vage. Theorien der sozialen Gerechtigkeit fällt die Aufgabe zu, diese Kriterien auszuformulieren, zu präzisieren und hinsichtlich ihrer Voraussetzungen und Konsequenzen zu klären. Neben Fragen der Allokationseffizienz und Wohlfahrtsökonomie stellen sich hierbei auch Fragen nach dem Verhältnis von Gerechtigkeit auf der einen Seite und Fairness, Freiheit, Gleichheit und moralischem Verdienst auf der anderen.

Im Seminar wollen wir neben klassischen Gerechtigkeitskonzeptionen der Philosophiegeschichte (z.B. Platon, Aristoteles, J.S. Mill) vor allem neuere philosophische Entwürfe von sozialer Verteilungsgerechtigkeit anhand von Texten u.a. von J. Rawls, R. Nozick, A. MacIntyre, D. Parfit und A. Sen diskutieren. Außerdem sollen Theorie und Praxis der sozialen Gerechtigkeit am Beispiel aktueller Verteilungsprobleme - etwa im Bereich der medizinischen Versorgung - illustriert werden.

Textgrundlage: 
Horn, C./Scarano, N. (Hg.). Philosophie der Gerechtigkeit. Frankfurt a.M., 2002.
Krebs, A. (Hg.). Gleichheit oder Gerechtigkeit. Frankfurt a.M., 2000.