M.Sc. Mark Heitfeldt

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

M.Sc. Mark Heitfeldt

Raum:
R11 T09 C12
Telefon:
+49 201 18-33909
E-Mail:
Sprechstunde:
nach Vereinbarung
Adresse:
Universität Duisburg-Essen, Campus Essen
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Unternehmensbesteuerung
Universitätsstr. 11
45141 Essen

Lebenslauf:

  • Geb. 1991
  • 2010 Abitur in Gelsenkirchen-Buer, Städt. Max-Planck-Gymnasium
  • 10/2010 - 07/2013 Studium der Betriebswirtschaftslehre, Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung und Internationale Rechnungslegung, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, Bachelor of Science
  • 08/2013 - 09/2015 Studium Märkte und Unternehmen (Wirtschaftswissenschaften), Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung und Internationale Rechnungslegung, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, Master of Science
  • Seit 09/2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Unternehmensbesteuerung, Prof. Dr. Ute Schmiel, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Forschungsgebiete:

Ökonomische Analyse ausgewählter Fragen der Ertragsbesteuerung und der Steuertariflehre.

Publikationen:

Filter:
  • Heitfeldt, Mark; Schmiel, Ute: Was spricht für das Besteuerungsziel "Gleichmäßigkeit der Besteuerung"? - zugleich ein Beitrag zum Problem der Begründung von Normen. In: Nienhüser, Werner; Schmiel, Ute (Hrsg.): Ökonomie und Gesellschaft, Steuern und Gesellschaft, Band 29. Metropolis, Marburg 2017, S. 95-126. VolltextBIB DownloadDetails

    Aus der Einleitung der Herausgeber: 

    Mark Heitfeldt und Ute Schmiel erörtern in ihrem Beitrag die vom deutschen Bundesverfassungsgericht auf Art. 3 Abs. 1 GG zurückgeführte Gleichmäßigkeit der Besteuerung nach dem Maßstab wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit. Gleichmäßige Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit ist das Gegenteil einer umverteilenden Steuer. Allerdings schließt Gleichmäßigkeit der Besteuerung eine progressive Besteuerung nicht aus. Bevor jedoch nicht geklärt ist, unter welchen Bedingungen die Besteuerung gleichmäßig ist, kann auch nicht gesagt werden, ob es sich bei einer Besteuerungsnorm um eine Umverteilungsnorm handelt oder nicht. Der Beitrag thematisiert jedoch nur ansatzweise die Frage, unter welchen Bedingungen die Besteuerung gleichmäßig ist. Er fokussiert vielmehr darauf, ob eine gleichmäßige Besteuerung überhaupt durch Argumente gestützt werden kann. Die VerfasserInnen bejahen dies, weil Gleichmäßigkeit der Besteuerung mit Handlungsfreiheit und Rechtsgleichheit vereinbar ist, die ihrerseits konstitutive Prinzipien und zugleich intrinsische Werte einer Marktwirtschaftsordnung sind.

    Quelle: Metropolis.

Lehrveranstaltungen:

  • Ökonomische Wirkungen der Besteuerung im nationalen Kontext (Master - Übung)
  • Märkte und unternehmerische Verantwortung (Master - Seminar)
  • Fachseminar Steuerlehre
  • Abschlussarbeitenkolloquium
  • ehemalige Veranstaltungen: Grundzüge der Unternehmensbesteuerung (Bachelor - Übung)

Inneruniversitäre Funktionen:

  • Mitglied des Studienbeirats der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Weitere Funktionen:

  • Ansprechpartner für den Master-Studiengang "Märkte und Unternehmen" (M.Sc.)
  • Ansprechpartner für Anerkennung von Prüfungsleistungen, Berufpraktische Tätigkeiten und Auslandsmodul im Master "Märkte und Unternehmen"